MusikWerk Luzern, DIE SCHWEIZER IN PARIS

Konzert von MusikWerk Luzern Foto Ingo Hoehn

Nein, es geht nicht um den helvetischen Tourismus; auch nicht um die Eidgenossen, die in manchen Schlachten für den König von Frankreich ihr Leben opferten. MusikWerk Luzern will  in der neuen Saison  die Generation der Schweizer Komponisten bekannter machen, die nach 1900 in Paris studierten und frischen Wind in das konservative hiesige Musikleben brachten.

Was ist MusikWerk Luzern?

DIE SCHWEIZER – SAISON 2018 Design Kaspar Allenbach

MusikWerk Luzern versteht sich als Werkstatt und Treffpunkt für die Klassische Moderne und präsentiert Werke der hervorragenden Komponisten des 20. Jahrhunderts. Die künstlerischen Leiter Beni Santora und Adrian Meyer stellen jedes Jahr eine bedeutende Persönlichkeit in den Mittelpunkt, die in ihrem gesamten Wirkungskreis porträtiert wird. Auch die  Zusammenhänge der Musikwerke mit Literatur und bildender Kunst werden aufgezeigt.

Im Jahr 2015 stand Arnold Schönberg im Mittelpunkt, 2016 Bohuslav Martinů und 2017 Igor Stravinsky.

Arthur Honegger @Sammlung Hans Jacob Beck-Lipsi

Herausragende, international tätige Musiker gestalten die Konzerte, die sich im Ensemble Metropolis – dem exklusiven Ensemble der Konzertreihe – zusammengefunden haben.

Das Jahr der Schweizer

2018 wird nicht eine Persönlichkeit, eher eine  Generation von Komponisten in Fokus gestellt: Arthur Honegger, Frank Martin und Conrad Beck sind diejenigen, die in den fünf Konzerten der Saison 2018  mit ihren Freunden und Zeitgenossen präsentiert werden, unter anderen mit Vincent d‘Indy, Darius Milhaud und Francis Poulenc. Der Zusammenschluss einiger Musiker in Paris unter dem Namen «Groupe des Six» und  «École de Paris» bedeutete damals lose Gruppierungen, welche als Avantgarde der Musikszene Berühmtheit erlangten.

Auch zwei Innerschweizer, Joseph Lauber und Othmar Schoeck,   sind in den Konzerten mit charakteristischen Werken vertreten.  Obwohl keine Repräsentanten  der neuen Stilrichtungen, spielten sie doch eine wichtige Rolle im Schweizer Musikleben in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts.

Der erste Konzertabend ist eine Hommage an Joseph Lauber, der vielleicht als Erster aus dem Schatten der übermächtigen deutschen Nachbarn heraustreten wollte und in Frankreich studierte.

Die Konzertdaten von MusikWerk Luzern:

«Direktverbindung Ruswil-Paris»  24. Februar

«2×6 in Paris»                                   14. April

«Radio Basel»                                     9. Juni

«Herbstgesang»                               20. Oktober

«Mimaamaquim»                            15. Dezember

Die Konzerte finden jeweils um 19.30 im neugestalteten Zentrum MaiHof statt – der Raum bietet ideale akustische Voraussetzungen für das Repertoire von MusikWerk Luzern. Die Kombination aus Stein und Holz, die differenzierte Beleuchtung und die aufgelockerte Sitzordnung verleihen den Abenden eine besondere Intimität. Nach dem Konzert lädt  die Bar Gäste und Musiker jeweils zum Austausch ein.

Über eine Radiostation

Künstlerischer Leiter Beni Santora Foto Ingo Hoehn

Es gab Zeiten, als über den Service Public noch nicht diskutiert wurde, als keine No-Billag-Initiative existierte und der öffentlichen Rundfunkanstalt im kulturellen Leben des Landes eine wichtige Rolle zukam. Das waren die Zeiten ohne Fernsehen, ohne Gratiszeitungen und mit viel weniger Konzertangeboten in Stadt und Land. Das Radio Basel erfüllte die Sehnsucht nach Informationen, Literatur, Cabaret und Theater – und auch nach klassischer Musik. Es hatte nämlich ein eigenes Rundfunkorchester und die Konzerte wurden live ausgestrahlt. Dank Studiokonzerten mit Musik von Zeitgenossen und Uraufführungen mit Auftragswerken erfüllte das Radio auch den Wunsch nach Neuem.

Radio Basel Zeitungsfoto

Damals wurde eine junge Garde von Komponisten entdeckt, gefördert, finanziell über  Wasser gehalten und dank der Radiosendungen in ganz Europa bekannt gemacht.  Das Radio war eine kulturelle Grossmacht. Der Herr über dieses Medium war 30 Jahre lang Conrad Beck: in Schaffhausen geboren, in Zürich aufgewachsen und als Komponist in Zürich und Paris ausgebildet.

An fünf Abenden von MusikWerk  Luzern erleben Sie Programme, wie sie der Rundfunksender «Radio Basel» (ein Vorgänger des heutigen SRF) damals hätte ausstrahlen können.

www.musikwerkluzern.ch/

Veröffentlicht auf: innerschweizonline.ch

https://www.bochumer-zeitung.com/de/ und

http://www.leonardwuest.en-a.ch/

Homepages der andern Kolumnisten:www.gabrielabucher.ch

Paul Ott:www.literatur.li

Autoren- und Journalisten-Siegel von European News Agency - Nachrichten- und Pressedienst
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s